Periodical Political Post *5

Schöne Zusammenfassung der politischen Lage
[Sorry, relevant for Germany only]

  

19 thoughts on “Periodical Political Post *5”

  1. gisi hat den nagel auf den kopf getroffen. das video ist einfach nur hammer geil. weiter so meine lieben.

  2. If you guys only knew the issues we are having with our economy it like hell right now. My bank failed and was bought by some new bank , that is now the biggest in the USA , Thank god I have HSBC and will move my money to them. But yes right now its hell for some Americans.

  3. The LAST DAMN THING I expect to see when I come to Milkboys is more damn politics. Jeez!

  4. xD der hat zwar mit den meisten dingen recht aber nja links is auch nich gut^^….

    japp so oft isses ja auch nich politisch…

  5. Hi Josh!

    Ich les Dein Blog ja gerne, die Meldung “30% haben nazis gewählt” stimmt so aber nicht. Die FPÖ ist eine Mitte-Rechts Partei wie das BZÖ, aber es sind keine nationalsozialistische Parteien. Die Verbrechen der Nazis waren schlimm, und ich als Ösi möchte damit nicht mehr assoziiert werden (hab damit auch nix zu tun gehab, selbst meine Eltern sind zu jung dafür.) Also vorsicht mit solchen Behauptungen, und nicht alles kann nur dunkelrot und Links sein ;)

  6. @Georg

    Fachlich ist die FPÖ vielleicht keine Nazipartei, ok – aber realistisch betrachtet steuern Parteien wie die FPÖ und die CDU in genau diese Richtung. Nicht weil es in ihrem Parteiprogramm steht sondern weil die Entscheidungen die in der realen Politik getroffen schon lange nichts mehr Demokratie zu tun haben.

  7. Sorry, kids, but don’t let yourself be deceived. Biden (and Obama) would string you up as quickly as Palin (and McCain) would.

  8. I have to agree with Hishnik while I might not like McCain much but he would at least make the effort to rule in favor of the majority of US citizens Obama looks after Obama first then his friends then party members who can help him then so on and so on. This whole crisis would have been adverted if the gov. had just let the banks do what they wanted to do in the first place and not lose money. Instead they were forced to give out loans to ppl who they knew wouldn’t be able to pay them back. As for the religious views a good politician will stand on his or her principles but not try to force those on others instead will allow the ppl to decide which is really what Palin will end up doing. Geez I’m full of hot air tonight

  9. …Ich bin mit der Formulierung “Nazis bekommen 30% bei Wahl in Östereich” auch nicht ganz einverstanden.
    Zum einen weil einige ausländische Medien behaupten, dass es ach so viele Nazis in Österreich gibt (knapp 30%) und daher die FPÖ und das BZÖ so viele Stimmen bekamen. Was aber nicht die Schuld des Blogs hier ist, nur scheinen das wohl viele zu glauben… Fakt ist jedoch das die meisten Wähler den “großen Partein”, aufgrund der letzten 2 Jahre, einen Denkzettel verpassen wollten. Andere sehen in den “Nazi-Partein” z.B. einen Weg mit der EU-Problematik umzugehen.

    Laut Statistiken (die man jedoch beeinflussen kann) kommen viele FPÖ/BZÖ Wähler aus der Arebeiterschicht mit niedrigem Bildunsstandard. Dies soll aber keine Entschuldigung sein, dass diese Partein so viel Zustimmung bekamen. Ich selbst studiere Jus und habe selbst die FPÖ gewählt. Das gebe ich auf offen zu und sehe darin nichts schlimmes.
    Zum einen weil ich mit dem Kurs der großen Partein und den Streiterein der vergangenen Zeit nicht einverstanden bin und selbst der EU sehr kritisch gegenüber stehe. Weiters habe ich selbst schlechte Erfahrungen mit Zuwanderern gemacht, die mich sicherlich geprägt haben.
    Das soll aber nicht heißen, dass ich ein “Nazi” bin!
    Ein Beispiel: Jörg Haider hat als Landeshauptan von Kärnten straffällig gewordene Einwanderer aus seinem Bundesland wieder zurück ins Auffanglager geschickt ABER ebenso viele Flüchtlinge wieder aufgenommen. Er selbst sagt, er will nicht, dass Kriminalität importiert wird. Und wenn mir jemand weiß machen will, dass das falsch ist, muss ich mich doch fragen, was für eine Weltanschauung diese Person hat bzw. wie sie selbst zu ihrem eigenen Land steht.
    … Aufgrund der Vergangenheit wird im europöischen Raum solch eine Einstellung leichtfertig als nazionalsozialistisch bezeichnet… In den USA würde man wahrscheinlich patriotisch sagen. Und so sehe ich mich auch, ich bin stolz auf mein Heimatland und das meiner Familie und wie jeder vernüftige Mensch in jedem anderen Land will auch ich, dass meine Kultur und Gesellschaft erhalten bleibt.
    Nochmals, ich selbst sehe mich nicht als Nazi und möchte auch nicht als solcher bezeichnet werden… Ich bin nur realistisch.

    Und Josh, nur weil diese Partein etwas nacht rechts gerichtet sind sie noch lang keine Neonazis noch vertreten sie die Ideale von ihnen. Und schließlich ist es die großartige SPÖ die eine Koalition mit der FPÖ und dem BZÖ ausschließen, was alles andere als demokratisch ist. 30% der Bevökerung sprachen den “rechten” ihr vertrauen aus und auf diesen Teil des Volkes einfach zu sch*** ist alles andere als Demokratie.

    Zum Abschlss noch ein Satz der bei Diskussionen wohl einer der wichtigsten ist “Ich bin bereit mir die Meinung anderer anzuhören und sie zu respektieren, solange meine Meinung auch angehört und respektiert wird”

    Danke fürs lesen =)
    lg

  10. @scorch
    Erst sagst du, dass viele wahrscheinlich gar nicht die Rechten wählen wollten und es nur getan haben um den Anderen einen Denkzettel zu verpassen und dann sagst du, dass viele den Rechten ihr Vertrauen ausgesprochen haben mit der Wahl? Und etwas undemokratisches kann ich bei der SPÖ nicht sehen wenn sie nicht mit undemokratischen Parteien zusammen arbeiten wollen. Versteh mich nicht falsch, ich bin selbst kein Fan von Demokratie und von der SPÖ schon mal gar nicht aber aus Enttäuschung über die großen zu den Rechten zu laufen halte ich gelinde gesagt für leichtfertig und naiv. Es gibt durchaus auch andere Parteien die einiges anders machen wollen als die SPÖ – ohne dabei Schwule und “Ausländer” als Sündenböcke zu benutzen.

    @Lucky11
    I didn’t say Obama is a good choice, you have lost the last good choice with Dennis Kucinich ;o)

    And “let the banks do what they want to do”? You have about 50 MILLION poor people in the US yet, believe me, it wouldn’t get better if you let the banks do what they want.

  11. Ich habe nicht gesagt, dass die Wähler die Rechten wählen “wollten”… Ich hab gesagt, dass die meisten Wähler den “großen Partein” einen Denkzettel verpassen wollten… Was auch deutlich zu sehen ist. SPÖ und ÖVP haben extrem viele Stimmen verloren FPÖ und BZÖ ihr zweithöchstes bzw. höchstes Ergebnis erziehlt.
    Mit Vertrauen wollte ich sagen, dass die Menschen in diesem Wählerstrom der von Partei zu Partei gewandert ist, ebenso gut die Grünen, eine Kleinpartei bzw. gar nicht oder ungültig Wählen hätte können. Taten es aber fast nicht… Noch dazu lag die Wahlbeteiligung etwas über 70%
    Die SPÖ muss ja nicht unbedingt mit FPÖ und BZÖ zusammenarbeiten. Aber von vornherein auch jegliche Gespräche auszuschließen finde ich falsch. Weiters hatte Molterer bei der letzten TV-Konfrontation zu einem gemeinsamen Gespäch aller Partein eingeladen, um die Finanzielle Situation zu überprüfen. Ob das nun einfach ein letzter Versuch war auf die Wähler sympatisch und engagiert zu wirken lass ich mal außen vor… Doch es war SPÖler Faymann der als einziger diese Einladung mit geschickter Ausrede ausschlug.

    Ja, es stimmt das Ausländer allgemein als Sündenböcke für Kriminalität verwendet werden. Doch es sind nunmal auch Asylwerber bzw Immigranten welche Straftaten begehen. Und wenn man der onehin schon überlastete Polizei etwas Arbeit abnehmen will ist es sicherlich ein wirksamer Weg das Problem an der Wurzel anzupacken.
    Aber bitte denk nicht, dass ich allgemein gegen Ausländer bin… Gegen diejenigen die sich anpassen habe ich nichts; nur, in ein anderes Land zu gehen um Probleme zu verursachen finde ich falsch.
    Aber, Schwule wurden nie als Sündebock missbraucht. Ok, die Gesellschaft ist noch nicht so weit diese Angelegenheit großräumig in der Bevölkerung anzusprechen… Aber wenn man sich z.B. die Kleinpartei “Die Christen” anschaut erscheint die FPÖ noch Schwulenfreundlich.

  12. Naja das generelle Problem ist, ab wann fängt der Generalverdacht an? Nur weil jemand ausländisch ist und wegen Krieg in ein Land wie Deutschland, Österreich oder ähnliches flüchtet? Meine wer würde das nicht tun?
    Aber dass diesen dann der Eintritt verwehrt wird ist denke ich falsch…
    Und ich denke, da ich in einer Multikulturellen Stadt lebe, in der es auch Kriminalität gibt die von Ausländern ausgeht, gefühlt mehr als von Einheimischen. Aber das ist nicht das Problem dass sich durchs Abschieben der Ausländer beheben lässt!
    Denn man sollte eher an den Gründen arbeiten, die da währen mangelnde Integration, was sollen arbeitslose, ausgegrenzte in Ghettos lebenden Leute schon großartig tun ohne Arbeit, ein Umfeld, dass die einheimische Sprache lernt etc.. Mehr Polizei Präsenz in diesen “Problemgebieten” wäre eine angebrachte Lösung, also sehe dass eher als ein Gesellschaftliches Problem, dass die Denkweise salopp gesprochen wie folgt lautet: “Die Ausländer klauen uns Arbeit und Frauen”. xD Was erst einmal sehr sehr Frauenfeindlich ist, da es sie als Ware darstellt. Aber zu 80-90% trifft das nicht zu, erst einmal treffen die Frauen ihre eigene Entscheidung und zweitens verrichten diese Immigranten Arbeit, die die Einheimischen nicht für das Geld verrichten würde. Was an mangelnder Chancengleichheit liegt. Ich wäre mit sowas vorsichtig aus seinem schönen reichen, mittelständischen wohnhaus lässt sich leicht sagen schieben wir die ab, aber dabei geht es um Schicksale die abgeschoben wieder vor einem Nichts stehen und das ist nicht gut! Ebenfalls lässt sich leicht sagen, dass diese für die Kriminalität verantwortlich sind, aber dabei sollte man die Gründe doch mal intensiv hinterfragen. Ich sage auch mal so 99% der Ausländer sind sicher nicht in das Land gekommen mit dem Motiv “Probleme zu verursachen”…

    Wir brauchen Einwanderer da die Geburtenraten nachlassen und unsere Aufgabe ist es diese so gut wie möglich zu integrieren und nicht diese unter Generalverdacht zu stellen und auszugrenzen sondern für Gleichheit zu sorgen, zumal die meisten irgendwann einmal in ein Land eingewandert sind… Und aus Frust über die Politik das Falsche zu wählen ist ebenfalls schwachsinn, aber das will einer mal dem “Pöbel” beibringen… Also lieber Stunden zuviel drüber nachdenken ob man Links oder Rechts wählt und nachschauen wie weit man bei der Wahl geht… Weder Linksradikale noch Rechtsradikale sind gut für eine Gesellschaft… Das ist wie die Wahl zwischen Pest und Cholera oder vergleichbaren… Auch als Politisch wenig interessierter sollte man seinen Kopf bei sowas einsetzen.

    Und die USA werden sowieso den Wählen von dem das Ausland am wenigsten will, dass diese Person gewählt wird, trotz reaktion wie bei Kindergartenkindern würd ich ma behaupten xD… also McCain wird kommen, aber naja die Welt hat wohl oder Übel 8 Jahre Bush überlebt, da wird es wohl jeden weiteren Präsident auch überleben, man muss es positiv sehn, schlechter kanns kaum kommen…

  13. That’s the point, Blubbsor.

    Erstens sind die Rentenkassen sehr bald leer ohne Einwanderer und zweitens ist das Problem tatsächlich nicht der “Ausländer” sondern die Gesellschafft. Das trifft sowohl auf Ausländer als auch auf Deutsche zu: Wer keine Chance hat gesellschaftlich aufzusteigen, wer keine Zukunft sieht und keine Möglichkeiten bekommt ein Bestandteil der Gesellschaft zu werden wird sich früher oder später nicht mehr um die Konsequenzen seiner Taten scheren, egal ob er hier oder woanders geboren wurde.

  14. …@ Blubb =)
    Kriegsflüchtlinge werden ja auch nicht abgelehnt. Ganz im Gegenteil, sie werden aufgenomme und man kümmert sich um sie.
    Es geht hier aber vielmehr um Wirtschaftsflüchtlinge, die in ein Industrieland kommen um dort Arbeit zu finden. Und das ist das Problem: Würden wir jeden reinlassen, so müssten wir eine enorme Menge an zusätzlichen Arbeitslosen unterstützen. Schließlich hat niemand unendlich große Kapazitäten an offenen Arbeitsstellen… Und was kommt dann? Das Land verarmt und die Herde zieht weiter um in einem anderen Land zu “leben”.
    Und eben hier sollte man ansetzten. Ärmere Länder werden zwar finanziell unterstützt, nur hat das wenig sinn… Es werden zwar durch das Geld wiederrum Nahrungsmittel gekauft und die Infrastruktur langsam ausgebaut, doch man muss geziehlter vorgehen. Mit dem Bau von Landwirschaft und ensprechenden Schulen und einer stetigen Wasserversorgung. Denn wenn man einem Arbeitslosen stets nur Geld gibt wird er immer eine Belastung sein, man muss ihm eine Arbeit geben bzw ihm eine Ausbildung verschaffen.

    “Wir brauchen Einwanderer da die Geburtenraten nachlassen und unsere Aufgabe ist es diese so gut wie möglich zu integrieren…”
    Das ist meiner Meinung nach der falsche Ansatz. Man muss eben die Geburtenrate durch höhere Förderungen anheben und den Eltern das Gefühl geben das sie sich ein Kind leisten können.. und bei Wunsch noch weitere. Dies soll aber nicht nur ein Gefühl sein, sondern es soll tatsächlich so sein.
    Klar, die Geburtenrate wird nicht von heute auf morgen schlagartig ansteigen und es dauert auch gut 16-20 Jahre bis der “neue” Bürger bereit ist in die Arbeitswelt einzusteigen… Doch NUR zu sagen, dass man Einwanderer braucht um die Geburtenrate auszugleichen bringt keine Besserung. Das Problem wird einfach unter den Teppich gekehrt.
    Außerdem sollte man bei diesem Gedanken nicht einfach jeden ins Land lassen… sondern nur qualifizierte Menschen die auch ihren Beitrag leisten.

    “…aus seinem schönen reichen, mittelständischen wohnhaus…”
    Ich hoffe damit bin nicht ich gemeint? ;) Ich lebe in einem Altbau in Wien, was nicht heißen soll das es nicht schön ist ^^… Ich habe selbst eine türkische Familie im Haus und habe mit denen keine Probleme;
    Ich habe nur mit denen Probleme die mich in der Stadt anpöbeln, anspucken, angreiffen und bekannte mit Messern bedrohen (wirklich passiert)… und das waren alles keine Österreicher (eine durch Zuwanderung erhaltene Staatsbürgerschaft zählt hier nicht).

  15. Sry der Edit ist sich nicht mehr ausgegangen, als ich den neuen Post über mir sah :)

    Ich weiß zwar nicht wie es in Deutschland ist, aber ich kann hier etwas die Österreichische Lage anschneiden…

    Der Fall, dass bei uns die Pensionisten (Rentner) auch immer weniger Geld erhalten ist nicht der, dass es zu wenig Steuerzahler gibt… Ich denke der Grund wurde bereits erraten ;)
    Von den ca. 50 Tausend Zuwandererern werden nur weniger als 10% erwerbstätig. Aber jeder einzelne wird ab dem 1. Tag von unseren Steuergeldern finanziert: Arbeitslosengeld, Krankenversicherung, und andere soziale Leistungen ohne selbst in den Topf einzuzahlen. (und der Ergebnis haben wir heute: Krankenversicherungen stehe mit einem Schritt im Konkurs weil siezu wenig Geld erhalten um ihre Ausgaben zu decken.)

    Wenn wir uns z.B. die Schweiz ansehen… So erhalte ich dort gar nichts solange ich nicht einen festen Wohnsitz, eine Arbeit habe.
    Ich verstehe nicht was an dieser Ansicht/Politik rassistisch ist? Ich finde sozial gerecht… Aber ich lasse mich gern eines besseren belehren.
    Dem anderen Punkt stimme ich zu: Man sollte diese Mensch fördern. Ich bin z.B. für verpflichtende Sprachkurse, wie es in vielen anderen Ländern bereits gang und gebe ist. Und wer nicht will muss auch nicht hier bleiben, aber wer sich glaubhaft als Kriegsflüchtling deklariert kan selbstverständlich bleiben.
    Denn, sobald man die Sprache beherrscht ist ein rießiger Schritt in richtung Ausbildung getan. Und dann liegt es nur noch am Willen der Person sich zu integrieren.
    Apropos… Meine Tante ist Lehrerin in einer öffentlichen Schule. In der Klasse sprechen gerade einmal 3 Kinder deutsch. An Elterntagen kommen fast keine Eltern weil sie sich nicht verständigen können und die die komme zeigen kein Interesse darann was ihre Kinder in der Schule lernen, nicht lernen, ob Probleme bestehen oder ob es überhaupt kommt.

  16. xD naja ich glaube wie du damit schon sagtest:

    “Das ist meiner Meinung nach der falsche Ansatz.”

    Denke ich sinds unterschiedliche Weltansichten die nicht unbedingt miteinander vereinbar sind, ich kann auch nicht wirklich von Österreich reden, da ich nur politfaule Österreicher kenne mit denen ich über sowas nicht diskutieren kann xD…
    Ich hab einen Ausländischen Namen bin aber laut Pass deutsch und fühl mich auch so, aber ich hoffe dass das was du auf Flüchtlinge usw. bezogen gesagt hast, dass die Politiker dann auch so handeln wie du versucht hast es zu erklären… Denn Bedenken sind denke ich mal berechtigt, dass daraus dann nicht mehr wird.

    Aber ich bin ebenfalls kein Fan von Demokratie, da dabei zuviele ohne Ahnung beteiligt sind und über bessere oder schlechtere Systeme kann man diskutieren eine Diktatur isses sicher auch nich xD… der Kommunismus auch nicht, da er nicht mit Menschen kompatibel ist xD… und japp… was besseres muss man sich denke ich selbst erfinden un dann in der Posititon sein es umzusetzen, aber ich denke nur weil man 50 Jahre demokratie macht (auf Deutschland bezogen) muss diese nicht richtig sein

  17. Ich dachte immer, das deutsche Schulsystem sei schon ziemlich mies, aber wenn man sieht, was in Österreich so Jus studiert …

    Was für eine konzise Zusammenfassung der Migrationsproblematik:
    … Und was kommt dann? Das Land verarmt und die Herde zieht weiter um in einem anderen Land zu “leben”. …

    Man beachte bitte die Anführungsstriche um das Wort leben. Kann man das ein Leben nennen? Leben diese Leute überhaupt? Und wenn ja, warum? Ach, was für ein Glück, daß kein Nazi diese Anführungszeichen gesetzt hat, sondern nur ein realistischer Jus-Student, der schon mal schlechte Erfahrungen mit Ausländern gemacht hat, aber wirklich nicht allgemein etwas gegen diese Leute hat, sofern sie sich nur anpassen und seine Sprache lernen. Und da es hier um Österreich geht, muß das wohl betont werden: seine Sprache. Nicht etwa die von Karl Kraus, also eine, in der Gedanken zu formulieren wären statt gemütlicher Ressentiments.

Leave a Reply